Mo, 11. Dezember 2017

Rennen mit 70 km/h

07.01.2010 16:39

Burschen rasen mit gestohlenen Karts durch Wr. Neustadt

Auf Streife haben es Polizisten mit allerlei Gestalten zu tun: Diebe, Betrunkene oder Halbstarke. Der Anblick von rasenden Go-Kart-Fahrern mitten in der City um 2 Uhr früh war dieser Tage aber auch für die Beamten in Wiener Neustadt neu. "Mit lauten Motoren rasten die beiden in der Gegend herum", berichtet ein Ermittler. Gestohlen waren die Karts noch dazu!

Die Fahrzeuge, die ein Höchsttempo von 70 km/h erreichen, hatten die 19-Jährigen offenbar unmittelbar zuvor gestohlen. "Der Kfz-Lehrling und sein Komplize brachen die Eingangstüre einer Firma auf, wo sich die Wagen befanden", so der Beamte. Gemeinsam setzten die Jugendlichen danach zur Wettfahrt an – rein in die Boliden und straffrei die Gegend unsicher machen. Das ging zunächst auch gut.

Polizisten schwenken Zielflagge
Doch auf der Stadionstraße schwenkten Polizisten aber die "Zielflagge". Der Wiener Neustädter wurde gleich an Ort und Stelle geschnappt, sein Kollege aus dem Bezirk Neunkirchen sprang vom Go-Kart und lief davon. Aufgrund der Ermittlungen wurde er aber wenig später ausgeforscht.

Was bewegte die Burschen zu so einer gefährlichen und dummen Aktion? "Es war ein Blödsinn", gaben sich die Jugendlichen im Verhör kleinlaut. Für das geschädigte Unternehmen ist die "bsoffene G‘schicht" alles andere als lustig. Durch den Einbruch entstand beträchtlicher Sachschaden. Die beiden nachtaktiven Hobby-Rennfahrer wurden angezeigt.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden