Di, 12. Dezember 2017

Millionen-Projekt

07.01.2010 14:30

Neue Facharbeiter-Kurzausbildung für Jugend beschlossen

In Oberösterreich gibt es eine neue Initiative für die Jugendbeschäftigung. Das Ziel der geplanten Facharbeiter-Kurzausbildung ist es, dass künftig mindestens 90 Prozent aller Jugendlichen über eine Ausbildung "höher als Pflichtschulabschluss" verfügen. Derzeit beträgt der Prozentsatz rund 85 Prozent.

Mit der neuen Initiative sollen heuer rund 400 junge Erwachsene die Möglichkeit erhalten, in 18 Monaten eine Lehrabschlussprüfung nachzuholen. Dafür wollen das Land und das Arbeitsmarktservice (AMS) jeweils 1,55 Millionen Euro aufwenden.

Oberösterreich beteiligt sich damit nicht an der Jugendstiftung des Bundes. Sie sei zu wenig treffsicher, lautet das Argument. Die von Oberösterreich vorgesehene Einschränkung auf Personen, die maximal über einen Pflichtschulabschluss verfügen - und damit am schwierigsten am Arbeitsmarkt unterkommen -, hätte der Bund nicht zugelassen. Zudem würden bei dem Bundes-Modell zu viel Mittel in die Verwaltung anstatt in die Qualifizierung fließen.

Situation wird sich verschlechtern
Sowohl Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl als auch der Leiter des Arbeitsmarktservice Oberösterreich, Roman Obrovski, rechnen nicht mit einer Entspannung am Arbeitsmarkt. Er werde noch mehr unter Druck geraten, die Arbeitslosigkeit weiter steigen. Die Vormerkdauer werde länger werden und es sei fraglich, ob Oberösterreich seinen bisherigen Spitzenplatz mit der geringsten Arbeitslosigkeit aller Bundesländer halten werde können.

Die Arbeitslosenquote stieg im Vorjahr von 3,5 auf 4,9 Prozent. Oberösterreich lag damit vor Salzburg mit 5,1 Prozent und Tirol mit 6,3 Prozent. Der Bundesdurchschnitt hat von 5,8 auf 7,2 Prozent zugenommen. Die Jugendarbeitslosenquote erreichte in Oberösterreich 5,8 Prozent, in Österreich 7,9.

Während andere Bereiche im Landesbudget Kürzungen hinnehmen hätten müssen, würden die Landesmittel für den Arbeitsmarkt mit 19 Millionen Euro gleich hoch bleiben, erklärte Sigl. Für das Bekenntnis zu "Kämpfen um jeden Arbeitsplatz" und die dafür vorgesehene aktive Arbeitsmarktpolitik mit einem "Pakt für Arbeit und Qualifizierung" sind insgesamt 180 Millionen Euro vorgesehen. Davon sollen neben anderen auch mehr als 4.200 Jugendliche profitieren.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden