So, 17. Dezember 2017

An Mäusen getestet

07.01.2010 10:07

Handy-Strahlung schützt laut Studie vor Alzheimer

Der Gebrauch von Mobiltelefonen kann einer neuen Studie zufolge vor Alzheimer schützen und die Krankheit sogar zurückdrängen. Forscher der Universität von Florida bestrahlten 96 Labormäuse zweimal am Tag je eine Stunde lang mit elektromagnetischen Wellen. Die Strahlung zerstörte Ablagerungen von Beta-Amyloid in den Mäusehirnen - ein Protein, das in den Gehirnen von Alzheimer-Patienten Beläge formt.

Zuvor waren die Mäuse genetisch manipuliert worden, damit sie an Alzheimer erkranken. Die Nager saßen in Käfigen, die um eine Antenne gruppiert waren, die eine für Mobiltelefone übliche elektromagnetische Strahlung mit einer Frequenz von 918 Megahertz aussandte. Die Dosis von 0,25 Watt pro Kilogramm habe jener entsprochen, die bei ans Ohr gehaltenem Handy auf das menschliche Gehirn einwirke, berichteten die Mediziner. Die Tests dauerten zwischen sieben und neun Monaten.

Gedächtnisverlust erkrankter Tiere verschwand
Die Ergebnisse der Studie überraschten die Wissenschafter: Der Gedächtnisverlust bei älteren erkrankten Tieren verschwand, jüngere Mäuse, die noch keinerlei Zeichen von Gedächtnisschäden aufwiesen, wurden durch die Bestrahlung offenbar vor Alzheimer geschützt, berichtete der Leiter der Studie, Gary Arendash. Bei nicht genetisch manipulierten Mäusen wuchs sogar die Gedächtnisleistung.

"Nach ersten positiven Ergebnissen dachte ich, das wird in ein paar Monaten schlechter werden, aber es wurde nie schlechter, wir hatten nur die nützliche Wirkung bei den Alzheimer- und den normalen Mäusen", erklärte Arendash.  

Möglicher Therapie-Ansatz
Jetzt hoffen die Wissenschafter, elektromagnetische Strahlung könne als wirkungsvolle, nicht-medikamentöse Therapie für Alzheimer beim Menschen eingesetzt werden. Die Ursache der Effekte müsse allerdings noch weiter erforscht werden. Nachgewiesen sei bisher nur, dass sich die Temperatur des Gehirns von Alzheimer-Mäusen im Versuchsverlauf leicht erhöhte. Der Temperaturanstieg unterstütze möglicherweise die Ablösung der schädlichen Ablagerungen, nehmen die Forscher an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden