So, 19. November 2017

Alkohol und Pillen

05.01.2010 11:22

Hallyday-Tochter nach Selbstmord-Versuch im Spital

Die Schauspielerin Laura Smet, Tochter des französischen Rock-Idols Johnny Hallyday, ist am Montag mit einer schweren Alkohol- und Tablettenvergiftung in ein Pariser Krankenhaus gebracht worden.

Die 26-Jährige sei in einem ernsten Zustand, berichtete der Nachrichtensender LCI. Smet ist mit dem Bruder des Prominentenarztes Stephane Delajoux liiert, dem lebensbedrohliche Kunstfehler bei der Behandlung Hallydays unterstellt wurden. LCI zufolge habe Smet in der Kirche Saint-Germain-des-Pres in Paris den Freitod gesucht.

Smet ist die Tochter Hallydays und der Schauspielerin Nathalie Baye. In der Zeitung "Le Journal du Dimanche" hatte sie am Sonntag ihrem erkrankten Vater ihre Liebe bekundet und erklärt, sie sei durch die Beziehung zu Delajoux nicht in einem Gewissenskonflikt. Hallyday habe Doktor Delajoux schon gekannt, bevor sie dessen Bruder kennengelernt habe. Zudem sei Hallydays Operation ihres Wissens gut verlaufen.

Hallyday war von Delajoux Ende November an der Bandscheibe operiert worden. Es folgte eine lebensbedrohliche Infektion; der Rocksänger wurde daraufhin in einer Promi-Klinik in Los Angeles behandelt. Nach einer Notoperation und tagelangem Koma konnte der 66-Jährige kurz vor Weihnachten die Klinik verlassen, doch seine Abschiedstournee wurde abgesagt. Jetzt prüfen Experten den Vorwurf des Kunstfehlers. Delajoux weist die Vorwürfe zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden