Di, 12. Dezember 2017

Erhöhte Sicherheit

04.01.2010 15:12

Nackte Tatsachen sind auch am Linzer Airport umstritten

Kaum ein Tag ohne Terror-Alarm auf einem Flughafen. Das geht auch am Linzer Airport nicht vorbei. Auch hier könnte der umstrittene Nacktscanner (Bild) bald jährlich 800.000 Passagiere virtuell entblättern. Und ihnen mehr Geld aus der Tasche ziehen: Die Anschaffung immer teurerer Security-Geräte kann auf Dauer nur über Erhöhung der Sicherheitsgebühren finanziert werden.

Zwölf Sekunden dauert derzeit ein Rundum-Röntgen in einem „handelsüblichen“ Nacktscanner. Das bedeutet, dass sich die Wartezeit – gerechnet auf 400.000 abfliegende Passagiere – um 1.333 Stunden pro Jahr verlängern würde. Da wären mehrere der jeweils 140.000-Euro-Scanner notwendig.

Passagiere finanzieren Scanner
„Wir müssen uns nach dem Innenministerium richten. Wenn beschlossen wird, dass die Geräte anzuschaffen sind, werden sie gekauft“, so Flughafen-Sprecher Ingo Hagedorn. Die Kosten muss aber nicht der Airport tragen, sondern die Geräte werden vom Staat mit dem Sicherheits-Beitrag, den jeder Passagier pro Abflug zahlt, finanziert. Derzeit sind das acht Euro. „Ein Betrag, der auf Dauer vermutlich nicht zu halten ist“, so Hagedorn.

„Schon jetzt wurden die Kontrollen intensiviert“, so Stefan Stögner, Chef der „Group 4“, die am Blue Danube Airport Gepäck und Passagiere checkt.

Die Nachfage nach Flügen ist trotz der größeren „Schikanen“ nicht gesunken. „Wer fliegt, stellt sich darauf ein. Außerdem geht es um die Sicherheit aller“, sagt Franz Mittmannsgruber von den Oberösterreichischen Reisebüros.

von M. Schütz, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden