Sa, 18. November 2017

Panik bei Brand

03.01.2010 18:28

Mädchen zündelte: Haus in letzter Sekunde evakuiert

Dramatische Szenen haben sich bei einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Bad Wimsbach-Neydharting abgespielt: Ein dreijähriges Mäderl hatte im Parterre Papier angezündet. Die Mutter bemerkte den Rauch und schlug Alarm. Im letzten Augenblick konnten sich die 30 Bewohner ins Freie retten. Ein Bruder (13) der Zündlerin musste ins Spital.
Das Feuer brach um 19.40 Uhr in der Wohnung einer achtköpfigen Familie aus: Die Mutter (37) war mit ihren sechs Kindern daheim, die dreijährige Tochter spielte im Kinderzimmer. Dabei steckte sie mit einem Feuerzeug auf einem Schreibtisch liegendes Papier in Brand. Unmittelbar danach bemerkte zum Glück die Mutter den Rauch. Sie brachte ihre Kinder in Sicherheit und alarmierte den Hauseigentümer. Der half mit, das dreistöckige Haus zu evakuieren.

„Als wir eintrafen, waren die Leute schon im Freien. Das Kinderzimmer brannte intensiv“, berichtet FF-Einsatzleiter Michael Wagner. Die Hälfte des Hauses war verraucht und verrußt, das Kinderzimmer zerstört. Der 13-jährige Sohn der Großfamilie kam mit Verdacht auf eine leichte Rauchvergiftung ins Welser Spital.
 
Bub zündelte
Ebenfalls gezündelt hat ein vierjähriger Bub in Bad Hall. Sein Papa löschte das Kinderzimmer. Niemand wurde verletzt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden