Fr, 20. Oktober 2017

Kripo ermittelt

02.01.2010 16:40

Verirrte Raketen führten zu Bränden – Täter gesucht

Nun ist fix, dass verirrte Raketen in der Silvesternacht das 2.000-Quadratmeter-Lager des Gartenbaucenters sowie eine Hochhauswohnung in Wels in Brand gesetzt haben. Die Kripo sucht zwar nach den Verursachern, doch die Chancen stehen schlecht.

Vor Gericht fehlen dem Staatsanwalt oft Sachbeweise. Großbrände durch Silvesterraketen haben in der Messestadt Wels eine freilich traurige Tradition.

Unvergessen ist der Brand der Volksbank mitten in der Innenstadt beim Jahreswechsel 1997/98. Das Geldinstitut brannte damals aus, der Schaden betrug 200 Millionen Schilling, umgerechnet fast 15 Millionen Euro.

Indizien reichten nicht
Die Kripo ermittelte einen damals 21-jährigen Sportwarenverkäufer als Verdächtigen. Der Großhandelskaufmann hatte Notsignal-Leuchtkugeln abgefeuert.

Er wurde wegen der fahrlässigen Herbeiführung einer Feuersbrunst angeklagt, aber freigesprochen. Die Brandverursachung war ihm doch nicht nachzuweisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).