So, 19. November 2017

Reiche bevorzugt

02.01.2010 14:47

Arbeitnehmer als Melkkuh - AK will Sozialreform

Arbeiter haben höhere Steuerabgaben zu leisten als große Unternehmen – Oberösterreichs Arbeiterkammer-Präsident Johann Kalliauer fordert daher höhere Gewinn- und Vermögenssteuern.

Damit der Sozialstaat leistbar bleibe, müsse die Finanzierung "auf gerechtere Beine gestellt" werden, so Kalliauer. Es dürfe nicht immer nur auf die Arbeitnehmer zugegriffen werde.

Melkkuh Arbeitnehmer
Als Beispiel nannte der AK-Präsident, dass Arbeit mit 41 Prozent besteuert werden, Gewinne aber nur mit 26 Prozent. In den letzten zehn Jahren seien zudem Gewinne und Vermögen um 78 Prozent gewachsen, die Löhne aber nur um 39 Prozent.

Rund die Hälfte der Sozialausgaben fließen ins Gesundheitswesen, das schließlich den Reichen wie auch Armen gleichermaßen zugute komme. Die Besserstellung von Gewinnen sei daher nicht mehr nachvollziehbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden