Mi, 22. November 2017

„Nexus One“

07.01.2010 12:55

Googles erstes Handy ist ein echter Kraftprotz

Der Internet-Riese Google hat am Dienstag seinen mit Spannung erwarteten iPhone-Konkurrenten "Nexus One" vorgestellt. Pluspunkte des Geräts sind der rasend schnelle 1-GHz-Prozessor und die üppige Ausstattung. Abstriche müssen die User beim Speicherplatz-Angebot und bei der Bedienbarkeit machen. Denn wegen ungeklärter Patentfragen wurde auf die durch Apple-Geräte bekannte Multitouch-Steuerung verzichtet.

Gefertigt wird das Gerät in Taiwan vom Elektroriesen HTC. Dessen Vorstandschef Peter Chou (Bild) sagte, das Gerät überschreite die Grenzen des bisher Möglichen bei Smartphones. Google-Ingenieur Erick Tseng zufolge sei das "Nexus One" nicht dicker als ein Bleistift und nicht schwerer als ein Schweizer Armeemesser. Zu den Neuerungen gehörten unter anderem Grafiken in 3D. "Es ist eine großartige Vereinigung von Form und Funktion", sagte Tseng.

Einen Nexus-One-Simulator findest du in der Infobox!

Dank des 1-GHz-Snapdragon-Prozessors von Qualcomm laufen alle Programme auf dem Gerät rasend schnell. Auch ein Kompass, eine Fünf-Megapixel-Kamera samt Blitz und ein Navigationssystem sind mit an Bord. Auffallend ist auch das 3,7 Zoll große AMOLED-Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. 

Negativ fallen der relativ geringe Speicher (512 MB intern, 4 GB auf mitgelieferter Micro-SD-Karte, jedoch erweiterbar auf bis zu 32 GB) und das Fehlen einer Multitouch-Funktion auf. Mit dieser vom iPhone bekannten Technologie können die Benutzer das Gerät durch das Bewegen mehrere Finger bedienen. Wegen patentrechtlicher Bedenken hat Google diese Funktion per Software gesperrt.

Verkauf begann unmittelbar nach der Präsentation
Direkt nach der Vorstellung wurde über das Internet mit dem Verkauf des Telefons begonnen. Mit dem Nexus One könnte Google das Geschäftsmodell der Branche umkrempeln, denn das Gerät ist ohne Bindung an einen Mobilfunkanbieter direkt zu bestellen. 529 Dollar (370 Euro) kostet das Google Phone ohne Vertrag, teilte Google mit. Mit einem Zweijahres-Vertrag bei der US-Tochter der deutschen T-Mobile ist es demnach für 180 Dollar zu haben.

Zunächst sollen Käufer in den USA, Großbritannien, Singapur und Hongkong das Gerät erhalten. Wann genau das Nexus One in Österreich verfügbar sein wird, ist bislang nicht klar. Allerdings soll das Gerät laut Google über den Mobilfunkanbieter Vodafone ab "Mitte des Jahres" in Europa zu erhalten sein.

Google-Phone könnte andere Android-Anbieter verprellen
Nach der Entwicklung des Betriebssystems Android ist das Nexus One der nächste große Schritt von Google, sich Zutritt zum Markt für Mobiltelefone zu verschaffen. Im November kaufte der Internet-Konzern für 750 Millionen Dollar den Mobilfunk-Werbeanbieter AdMob. Schätzungen zufolge könnten mit Android ausgestattete Smartphones im Jahr 2012 bis zu 14 Prozent des Weltmarkts ausmachen. Experten warnen jedoch, dass Google mit seinem eigenen Smartphone andere Anbieter verprellen könnte, die Android auf ihren Geräten laufen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden