So, 22. Oktober 2017

Schuss ins Auge

30.12.2009 16:12

Silvesterkracherei fordert 160 Verletzte pro Jahr

Silvesterböller und Knallkörper verletzen am letzten und ersten Tag jedes Jahres mehr als 160 Oberösterreicher: "Wenn Trommelfelle zerreißen, können Dauerschäden bleiben", fordern Linzer Spitalsärzte ein Verbot der "Bomben".

"Es sind ja weniger die Täter als die Opfer gefährdet, die nicht auf den plötzlichen Knall gefasst sind", weiß die AKH-HNO-Oberärztin Dr. Klaudia Waser, die in 20 Silvesternächten Dienst machte: "Die Kracher wurden lauter und die Leute sensibler, so dass sie wenigstens rechtzeitig ins Spital kommen, während sie's früher oft tage- und wochenlang unbehandelt im Ohr klingeln und pfeifen haben lassen."

Verletzungen wie im Krieg
In der Silvesternacht und am Neujahrstag erleben die Linzer HNO-Ambulanzen den hundertfachen Anfall von Patienten mit Hörverlust, Tinnitus oder Trommelfell-Rupturen, die sonst nur bei Explosionskatastrophen oder im Krieg passieren.

"Das erfordert große Operationen. Wenn so eine Zerreißung nicht sofort behandelt wird, können Dauerschäden bleiben", warnt der Elisabethinen-Oberarzt Georg Deschka, diese schweren und schmerzhaften Verletzungen zu bagatellisieren oder zu ignorieren.

Gefahr für Augen und Ohren
Aber auch die Augenärzte und Unfallchirurgen kommen heute und morgen besonders dran: Sie können nicht mehr allen helfen, denen Böller oder Raketen die Sehkraft geraubt oder die Finger zerfetzt haben.

Des einen Freud, des andern Leid: Raketensalven zu Millionenpreisen werden zum Jahreswechsel bis zu 200 Meter hoch in die Luft gejagt. Und so manches Feuerwerk geht schmerzhaft ins Auge.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).