Mi, 18. Oktober 2017

Pistensau rauslassen

30.12.2009 16:07

20 Prozent Fahrerflucht bei Ski-Unfällen

Die Alpinpolizisten sind fast machtlos: Bei jedem fünften Unfall unter Ski- und Snowboardfahrern auf den oberösterreichischen Pisten fährt der Verursacher einfach davon, lässt den oder die Verletzten im Schnee liegen. Zu fassen sind die Flüchtigen nur selten, denn die Personenbeschreibungen helfen den Fahndern kaum.

"Anoraks und Skihelm haben die meisten auf der Piste an und auf, solche Personenbeschreibungen helfen uns bei der Suche nach den Fahrerflüchtigen leider nicht weiter. Deshalb ist die Aufklärungsquote bei den Skiunfällen sehr gering", bedauerte Walter Hölczli, Leiter der Alpinpolizei Oberösterreich.

Opfer im Stich gelassen
Dabei flüchtet jeder fünfte Unfallverursacher, die Zivilcourage fehlt offenbar weitgehend.

Wenn ein Täter doch geschnappt wird, müssen sich die Polizisten faule Ausreden anhören: "Ich hab es nicht gemerkt" oder "Ich hab' gedacht, es ist eh nix passiert".

Für das Opfer hat so eine Fahrerflucht Konsequenzen: Denn es wird damit um eventuelles Schmerzensgeld betrogen: "Außerdem macht man sich strafbar, wenn man jemanden einfach liegen lässt, das hat gravierende Folgen", so Hölczli.

Witterungsbedingte Unfälle
Die Gipszimmer vor allem in den Skigebieten sind jedenfalls randvoll, natürlich auch mit "normalen" Unfällen.

Oberarzt Wolfgang Mayr vom UKH Linz berichtet: "Bei eisigen Pisten brechen Knochen leichter, bei Tiefschnee gibt's eher Bänderverletzungen, weil Füße verdreht werden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).