Mi, 17. Jänner 2018

"Inthronisiert"

30.12.2009 12:56

Litauische Stadt ernennt Jesus zu ihrem "König"

Zur moralischen Erbauung ihrer Bewohner hat eine litauische Kleinstadt Jesus Christus zu ihrem "König" ernannt. "Indem wir Jesus Christus als König unseres Ortes inthronisieren, erklären wir ihn feierlich zu unserem Herrscher und Beschützer", sagte der Bürgermeister von Salcininkai im Südosten des Landes, Zdzislav Palevic, laut der baltischen Nachrichtenagentur BNS.

Angesichts der globalen Wirtschaftkrise erlange Jesus "in dieser schwierigen Zeit" nicht nur im Privatleben der Menschen, sondern auch in Politik und Kultur zunehmende Bedeutung, hieß es in einer vom Stadtrat einstimmig verabschiedeten Entscheidung.

"Warum nicht?"
Der Schritt der Stadtväter tue "niemandem weh", sagte Stadträtin Leonarda Stancikiene. "Wenn man dadurch die Bevölkerung zur Einhaltung der zehn Gebote ermuntern kann, warum nicht?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden