Do, 23. November 2017

Irrer Datenhunger

30.12.2009 12:55

iPhone zwingt O2-Netz in London regelmäßig in Knie

Der Datenhunger von Apples iPhone hat das Londoner Mobilfunknetz des Vertragspartners O2 in den vergangenen sechs Monaten mehrfach in die Knie gezwungen. Kunden hätten deswegen wiederholt keine Verbindung aufbauen können, sagte ein O2-Sprecher am Dienstag. Der Grund dafür: Seit Anfang des Jahres sei der Datentransfer um das 18-fache angewachsen.

Um die Nachfrage zu bewältigen, habe die Tochter des spanischen Telefonica-Konzerns inzwischen 30 Millionen Pfund in das Londoner Netz investiert und 200 zusätzliche Basisstationen eingerichtet. Damit habe sich die Lage im Dezember entspannt.

O2-Chef Ronan Dunne sagte der Zeitung "The Financial Times", es könne zwar nicht die Rede davon sein, dass sein Unternehmen im großen Stil versagt habe. Allerdings habe man die eigenen Standards nicht erfüllt. "Wir entschuldigen uns bei unseren Kunden dafür."

O2 war bis November der Exklusiv-Anbieter des Apple-Smartphones in Großbritannien. Bereits im Sommer hatte der Mobilfunkbetreiber von einer deutlich gesteigerten Datentransferrate berichtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden