Fr, 24. November 2017

Leerer Marmorsaal?

30.12.2009 10:17

Noch kein Ansturm auf eingetragene Partnerschaften

Ab dem kommenden Jahr können homosexuelle Paare bei den zuständigen Behörden ihre Beziehung eintragen lassen. Die Stadt Salzburg wird dafür den Marmorsaal des Schlosses Mirabell öffnen, wo nach dem Formalakt eine feierliche Zeremonie ähnlich einer Trauung stattfinden kann. Der große Ansturm bleibt jedoch aus.

Bisher habe es in Salzburg zwar konkrete Anfragen für eingetragene Partnerschaften gegeben, doch von einem Ansturm könne man nicht sprechen. Die gebuchten Termine halten sich sehr in Grenzen. Für den Marmorsaal im Schloss Mirabell gebe es beispielsweise zwar zehn Anfragen, aber nur eine konkrete Buchung für den 2. Februar. "Das Interesse hat überhaupt erst in der vergangenen Woche angefangen", sagte Franz Schefbaumer, Chef des Standesamtes.

Der Jänner und Februar seien aber auch nicht die klassischen Heiratsmonate. Er nehme an, dass es ab Frühjahr/Sommer mehr Buchungen geben werde. "Neben dem Mai sind bei heterosexuellen Paaren vor allem die Sommermonate - auch noch der Herbst - als Hochzeitstermin begehrt. Ich glaube kaum, dass es bei Homosexuellen anders ist", meinte Schefbaumer.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden