Sa, 25. November 2017

Neues Gesetz

29.12.2009 16:24

Rettungseinsätze vor dem Aus - aber Knaus gibt nicht auf

Nur wenige Tage bevor am 1. Jänner das neue EU-Sicherheitsgesetz für Rettungshubschrauber in Kraft tritt, hat die Austro Control eine Ergänzung dazu erlassen. Und diese lässt dem Unternehmer Roy Knaus keine Chance mehr. Er dürfte mit keinem seiner fünf Flieger mehr starten. Knaus gibt aber nicht auf.

"Unsere AS 355 sind von der Europäischen Agentur für Flugsicherheit in der Kategorie A eingestuft. Sie sind sehr leistungsfähig. Wir erfüllen die Standards des neuen Gesetzes. Doch die Austro Control hat in einer Ergänzung die Zertifizierung verschärft. Begründung ist die besondere Topographie. Jetzt ist alles auf den ÖAMTC zugeschnitten", klagt Roy Knaus (Bild).

Seitenhiebe gegen ÖAMTC
"Am 1. Jänner stehen unsere Hubschrauber an den drei Standorten in Tirol und in Gastein und St. Johann bereit. Gibt es kein Einlenken, werden wir den Rechtsweg ausschöpfen." Er sehe nicht ein, dass ein subventioniertes Unternehmen ein Monopol erhalte, so Knaus weiter. "Zudem wird immer geklagt, es gibt zu viele Flieger. Aber kaum droht uns das Aus, hat der ÖAMTC in Zell am See und in der Steiermark schon zusätzliche Hubschrauber hingestellt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden