So, 19. November 2017

Ärger in Mexiko

30.12.2009 11:14

Gibson lässt 1.000 Räuber, Mörder und Entführer verlegen

US-Filmregisseur und Schauspieler Mel Gibson hat Ärger mit Angehörigen mexikanischer Häftlinge. Weil er Anfang 2010 im Gefängnis Ignacio Allende in der Hafenstadt Veracruz einen Film drehen will, müssen die rund 1.000 Insassen - Räuber, Entführer, Mörder und Drogenhändler - in andere Gefängnisse verlegt werden. Video-Aufnahmen der Protestkundgebung kannst du dir oben anschauen.

Etwa 300 Familienmitglieder der Häftlinge blockierten seit Montag die Zugänge zum Gefängnis, um einen Abtransport der Häftlinge zu verhindern, berichtete die Zeitung "Milenio" am Dienstag. In Mexiko hängen die Insassen in den Haftanstalten sehr von ihren Familien ab, die sie mit Lebensmitteln, Kleidung und Geld versorgen.

Die Dreharbeiten zu dem Film, über dessen Inhalt nichts bekannt ist, sollen dem Zeitungsbericht zufolge mehrere Monate in Anspruch nehmen. Das altes Gefängnis in Veracruz bot sich an, weil die Gefangenen ohnehin im Jänner in ein neu gebautes Gefängnis in der Nähe der Stadt verlegt werden sollen.

Offenbar ist der Zeitplan aber nicht einzuhalten, und so beschlossen die lokalen Behörden, die Häftlinge wegen der fest geplanten Dreharbeiten in weit entfernte Gefängnisse umzusiedeln. Das erzeugte den Zorn der Familien und auf Transparenten forderten sie: "Mel Gibson, durch Deine Schuld wollen sie unsere Familienangehörigen abtransportieren. Das sind doch keine Tiere." Gibson hatte bereits Anfang 2006 das Actiondrama "Apocalypto" in Veracruz gedreht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden