Mo, 20. November 2017

Anwalt prescht vor

29.12.2009 14:51

Zuschüttung des Horror-Kellers in Amstetten geplant

Der Keller jenes Hauses in Amstetten, in dem Josef F. seine Tochter 24 Jahre eingesperrt hat, könnte zugeschüttet werden. Laut einem Medienbericht steht im Raum, das Verlies zur Verwertung der Liegenschaft für eine weitere Nutzung unbrauchbar zu machen.

"Ich gehe davon aus, dass durch ein Verschütten oder Unbrauchbarmachen des Kellers dem Käufer eine Nutzbarmachung nicht ermöglicht wird", erklärte Masseverwalter Walter Anzböck gegenüber dem ORF.

Bist du dafür, dass der Horror-Keller zugeschüttet wird? Abstimmung siehe Infobox!

Eine Alternative wären Auflagen für einen eventuellen Käufer, was aber schwierig durchzusetzen wäre. Eine öffentliche Nutzung mit Führungen etc. werde aber auf jeden Fall verhindert werden.

Der Inzest-Fall von Amstetten war Ende April 2008 bekanntgeworden und hat weltweit für Aufsehen gesorgt. Josef F. wurde im März 2009 zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe und Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden