Mo, 20. November 2017

Ältester Brauch

29.12.2009 09:52

Gasteiner Perchten kommen nur alle vier Jahre vorbei

Der gefragteste Mann im ganzen Gasteinertal ist aktuell wohl Sepp Rehbichler. Das Mitglied der Gasteiner Perchten bringt bis zum Wochenende die wunderbaren und bunten Kappen für die Träger in Schuss. Nur alle vier Jahre kann man diesen Brauch hautnah erleben, ein großes und wichtiges Stück Salzburger Geschichte.

Wenn am 3. und 6. Jänner der Perchtenhauptmann Andreas Mühlberger mit seinem Säbel den 30 Kappenträgern und anderen Figuren – insgesamt sind es 140 aktive Darsteller – voranschreitet, dann ist das der Höhepunkt eines jahrhundertealten Brauches und monatelanger Vorbereitung.

Ursprüngliche Tradition
"Bei uns im Gasteinertal hat sich der Perchtenbrauch am ursprünglichsten erhalten. Er kann bis ins zwölfte Jahrhundert zurückverfolgt werden und wir sind sehr stolz darauf", versichert der Unternehmer. Seit 20 Jahren gehört der Perchtenkult zu seinem Leben, am kommenden Wochenende ist er zum zweiten Mal als Hauptmann im Einsatz.

Mehr Bilder der Gasteiner Perchten siehe Infobox!

50 Kilogramm schwere Kappen
Dennoch wird der Hauptmann im Vergleich zu den Kappenträgern Ronny Pfingstmann, Sepp Rehbichler und Fritz Sendlhofer eine kleine Last zu tragen haben. "Die reich geschmückten Kappen sind bis zu 50 Kilogramm schwer. Wir tragen sie zirka 16 Kilometer weit, sind neun Stunden unterwegs und machen 350 Verbeugungen damit. Da musst du fit sein und die Nachtanzer helfen, wenn die Träger sich nach der Referenz wieder aufrichten", rechnet Rehbichler vor, der für die Restauration der Kappen verantwortlich ist. "Er leistet wirklich tolle Arbeit. Wir wollen ja nichts verändern, also muss er immer wieder mit seinem Geschick aushelfen", lobt Hauptmann Mühlberger.

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren
Die Vorbereitungen werden gerade in diesen Tagen eifrig vorangetrieben. Schließlich muss am Sonntag, noch bevor es hell wird, alles passen. Dann ziehen die prunkvollen Kappen zusammen mit Frau Perchta, Baumwercher, Kaminkehrer, Habergeiß, Zapfenmandl und vielen mehr von Hof zu Hof…

von Melanie Hutter, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden