Mi, 13. Dezember 2017

Gesünder als früher

29.12.2009 20:33

Oberösterreicher waren laut Statistik 12,3 Tage krank

Wir Oberösterreicher werden zwar nicht unbedingt gesünder, aber zumindest trauen wir uns immer seltener, bei Krankheit auch tatsächlich zu Hause zu bleiben: Laut einer Statistik der Gebietskrankenkasse war der durchschnittliche Erwerbstätige heuer 12,3 Tage krank. Vor zehn Jahren waren es noch 15,7 Tage, im Vorjahr 13,8 Tage.

531.139 erwerbstätige Landsleute sind bei der GKK versichert, 249.365 Personen sind Arbeiter, die "restlichen" 281.774 Angestellte. Die Arbeiter haben härtere Jobbedingungen und müssen deshalb auch öfter das Bett hüten.

Arbeiter deutlich "gesünder" geworden
So betrug bei ihnen 2009 die durchschnittliche Krankenstandsdauer 15,8 Tage, bei den Angestellten hingegen nur 9,2 Tage.Vor zehn Jahren war ein Arbeiter bei uns noch 21 Tage außer Gefecht. Bei den Angestellten hat sich im vergangen Jahrzehnt hingegen nur relativ wenig an der Krankenstandsdauer geändert.

1. Februar war "Tag der Kranken"
Im alten Jahr waren am 1. Februar die meisten GKK-Versicherten krank: die Grippewelle hatte fast 22.000 Oberösterreicher erwischt. Ähnlich viele "Opfer" von Erkältungen und grippalen Effekten gab’s, wie berichtet, nur noch am 6. Dezember. In den Sommerferien sind übrigens die meisten gesund. Am 9. August waren lediglich 12.993 krank.

von Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden