Do, 23. November 2017

Weil sie hungrig war

29.12.2009 20:34

Frau will auf der A1 mit 202 km/h die Polizei abschütteln

Da hat es jemand aber ganz schön eilig gehabt: Mit einer Spitzengeschwindigkeit von gemessenen 202 km/h hat eine Frau am Sonntagnachmittag auf der Westautobahn versucht, mit ihrem rumänischen Porsche eine Polizeistreife abzuhängen. Über 20 Kilometer zog sich die spektakuläre Verfolgungsjagd. Warum die Frau mit derartigem Tempo die A1 entlangbrauste? Sie hatte Hunger...

Sie hätte gar nicht bemerkt, dass die Beamten überhaupt hinter ihr her waren, gab die 29-Jährige nach der Verfolgungsjagd zu Protokoll. Die junge Frau war mit zwei Bekannten in Richtung Skiurlaub unterwegs. Weil die Reise schon länger dauerte, hätte sie Hunger bekommen, so ihr etwas holpriger Rechtfertigungsversuch.

Mehrere hundert Euro Strafe
Allemal ein teurer Spaß für die Dame. Die Polizei knöpfte ihr, auch weil ihr Luxus-Schlitten über keine gültige Vignette verfügte, mehrere hundert Euro als Strafe ab. Das dürfte die 29-Jährige aber kaum in finanzielle Nöte bringen.

Bestechungsversuch gescheitert
Denn nach einem kurzen Bestechungsversuch blätterte sie die geforderte Summe ohne zu murren hin. Die Frau wurde angezeigt, einer ihrer Mitfahrer setzte die Fahrt schließlich fort.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden