Sa, 25. November 2017

7.000 Euro Schaden

27.12.2009 19:02

‚Mechaniker-Bande‘ räumt blitzschnell Werkstatt leer

Teure Diagnosegeräte sowie anderes Spezialwerkzeug haben Kriminelle bei einem Coup in St. Pölten erbeutet. Die Mitglieder der "Mechaniker-Bande" zwängten zwei Türen zu einer Werkstätte auf, verluden ihre Beute und verschwanden. Auch im Stadtteil St. Georgen und in der Gölsdorferstraße gab es Einbruchsalarm.

Wo sonst fleißig gemessen, kontrolliert und repariert wird, herrschte während der Nacht Feiertagsruhe. Das nutzten die Mitglieder der so genannten Mechaniker-Bande schamlos aus. Die Unbekannten brachen auf dem Firmenareal an der Mariazeller Straße zwei Türen auf und gelangten so in die Werkstatt des Prüfzentrums.

"Dort schnappten sie sich ein Diagnosegerät sowie einen Multitester und flüchteten", berichtet ein Kriminalist. Der Schaden beträgt 7.000 Euro. Vielleicht landen die Maschinen in einer Billig-Werkstatt im Ausland. Der Beamte: "Denn die erbeuteten Geräte können eigentlich nur von Spezialisten eingesetzt werden."

Kameras gestohlen
In derselben Nacht hatten die Polizisten in St. Pölten allerdings noch weit mehr zu tun: Unter anderem nahmen Einbrecher bei einem Coup in der Zusergasse im Stadtteil St. Georgen zwei wertvolle Spiegelreflexkameras mit. Und technisch versierte Kriminelle brachen die Geldladen von mehreren Automaten auf.

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden