Di, 21. November 2017

Sparmaßnahmen!

27.12.2009 12:55

Land verschiebt die Einführung des neuen Digitalfunks

Die geplante Einführung des Digitalfunks "BOS-Austria" für die Blaulichtorganisationen ist auf Eis gelegt worden. Wegen umfangreicher Sparmaßnahmen verschob der ressortzuständige Landeshauptmann-Stellvertreter David Brenner (SP) die landesweite Anbindung an das Behördenfunksystem auf den Zeitraum 2012 bis 2014, wie ein Sprecher des Finanzreferenten mitteilte.

"Die Kosten sind zu hoch, es geht um 30 Millionen Euro Landesanteil. Derzeit ist das aufgrund der Sparmaßnahmen kein Thema", erklärte Brenners Pressesprecher Roland Graffius. Da aber in Salzburg die bestehenden analogen Funknetze des Roten Kreuzes und der Feuerwehr noch voll einsatzfähig seien und die Mindest-Lebensdauer der Geräte bis 2014 reiche, könne man noch zuwarten. "Für uns ist das kein Problem, weil unser eigenes Netz bestens ausgebaut ist und funktioniert", sagte dazu Landesrettungskommandant Anton Holzer.

Rotes Kreuz benötigt alleine 600 Funkgeräte
Würden alle Salzburger Einsatzorganisationen inklusive Berg-, Wasser- und Höhlenrettung sowie die Bezirksverwaltungsbehörden, das Land und das Bundesheer in das moderne Behördenfunknetz eingebunden, wären 3.000 bis 10.000 neue Funkgeräte nötig, umriss Norbert Altenhofer vom Katastrophenschutz des Landes. Das Rote Kreuz alleine benötige schon 600 Funkgeräte.

Hohe Kosten für die Errichtung der Basistationen
Zudem muss das Land für die Errichtung der Sendestandorte finanziell aufkommen. Eine Netz-Basisstation kostet je nach Lage zwischen 80.000 und 300.000 Euro, in Salzburg wären dabei an die 156 Funkmasten erforderlich. Der Bund garantiert im Gegenzug "die Systemtechnik und den Betrieb", so Innenministeriums-Sprecher Harald Noschiel.

Organisationen bauen auf Digitalfunk
Salzburgs Stadtpolizeikommandant Manfred Lindenthaler ist mit "BOS-Austria" sehr zufrieden. Auch der Rettungskommandant des Landes ist überzeugt: "Im Digitalfunk liegt die Zukunft, wir haben ihn bei der Euro 2008 erfolgreich getestet. Er bietet gerade in der organisations- und länderübergreifenden Kommunikation erhebliche Vorteile. In der Endausbaustufe können wir mit Fahrzeugen funken, die in anderen Bundesländern unterwegs sind, oder mit den Führungskräften der anderen Einsatzorganisation, wie dies bei Großereignissen notwendig ist."

Immer wieder Verzögerungen
Die Einführung des einheitlichen Funksystems geht auf die Ära von Innenminister Ernst Strasser (ÖVP) zurück. Ursprünglich wollte man das Netz mit dem abhörsicheren Tetrafunk bis 2005 flächendeckend ausbauen. Nach Problemen bei der ersten Ausschreibung erhielt Tetron den Zuschlag. Neuer Termin für den geplanten Vollausbau war dann Ende 2008, doch auch dieser konnte nicht eingehalten werden. Die Ansage von Tetron, bis Ende 2010 Gesamtösterreich mit dem Digitalfunk auszustatten und dabei bis zu 1.600 Funkstandorte im Bund zu errichten, dürfte ebenso unerfüllt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden