Fr, 24. November 2017

Fest der Gewalt

26.12.2009 17:17

Schläge und Schüsse zu Weihnachten

Alles andere als friedlich ist es auch heuer zu Weihnachten in einigen Familien in Oberösterreich zugegangen. In Alkoven kam es zu einem Selbstmordversuch unterm Christbaum. In Linz gab es für eine Verzweifelte keine Rettung mehr. Und in Steyr und Linz mussten drei Randalierer ihre Wohnungen und das Fest verlassen.

In Alkoven hat ein Pensionisten-Ehepaar heftig gestritten. Da holte der 60-jährige Ehemann seine Pistole und schoss sich plötzlich in den Bauch. Er konnte im AKH Linz operiert und gerettet werden.

Für eine Linzerin (54) gab es keine Rettung mehr, nachdem sie aus Verzweiflung über ihre Krankheit und eine unglückliche Beziehung eine Überdosis Medikamente geschluckt hatte.

Fest der Gewalttaten
Auch die Fäuste flogen zu Weihnachten. In Steyr versetzte ein 45-Jähriger seiner 33-jährigen Gattin einen Faustschlag ins Gesicht. Als die beiden Kinder des Paares wieder nach Hause kamen, war Papa schon weggeschickt worden.

Ein weiterer Steyrer und ein Linzer wurden ebenfalls rabiat und polizeilich "weggewiesen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden