Mo, 20. November 2017

Fall „Panta Rhei“

23.12.2009 12:10

„Seekrieg“ um Linzer Schiff in der Schweiz beigelegt

Das Linzer "Kriegsschiff" "Panta Rhei" hat endlich Frieden gefunden. Das in Linz gebaute Ausflugsschiff hatte bei der Zürichsee-Schifffahrtsgesellschaft (ZSG) jahrelang für Unmut und Streit gesorgt.

Das Naturschützern verursachte das Ausflugsschiff zu hohe Wellen, die Flora und Faune schädigten, Ruderer befürchteten, vom Wellengang umgeworfen zu werden. Und andere Kapitäne beklagten Schäden an ihren Booten.

Im Rechtskrieg zwischen der ZSG und der Linzer Werft gab es nun eine Einigung: Der notwendige Umbau wird zu 48 Prozent von den Schweizern und zu 52 Prozent von den Linzern getragen.

Im Einsatz ist die "Panta Rhei" aber seit April 2008 fast täglich – und bei den Ausflüglern äußerst beliebt. Die ZSG führte sogar ihr Rekordergebnis maßgeblich auf die "Panta Rhei" zurück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden