Fr, 24. November 2017

Ein Jahr danach

22.12.2009 18:55

Attentat auf Polizei-Direktor: Streit um Ermittlungspannen

Ein Jahr nach der Messerattacke auf den damaligen Passauer Polizeidirektor wird der Täter weiter gesucht. 2.600 Spuren in Bayern und Oberösterreich sind zwar untersucht worden - doch ohne Erfolg. Indes entbrannte ein Streit zwischen dem Messeropfer und dem ermittelnden Staatsanwalt um Versäumnisse bei der Spurensicherung nach der Tat.

Messeropfer Alois Mannichl (53) hatte kritisiert, dass nach der Attacke am 13. Dezember des Vorjahres nicht sofort unter seinen Fingernägeln nach DNA-Spuren des Messerstechers gesucht worden war – obwohl er ohnedies mit dem Täter Körperkontakt hatte.

Oberstaatsanwalt Helmut Walch konterte: „Daran hätte er als Polizeichef aber auch selbst denken können!“ Das ließ Mannichl über seinen Anwalt nun als „lebensfremd“ bezeichnen: Verletzt wie er war, hätte ihn anderes beschäftigt.

Weil ihm der Staatsanwalt auch Widersprüche bei den Aussagen nach dem Mordversuch vorwirft, beschwerte sich Mannichl, inzwischen zu Niederbayerns Kripochef befördert, schriftlich beim Innenministerium über den Chefermittler der Staatsanwaltschaft: „Er will mich einschüchtern!“

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden