Mo, 11. Dezember 2017

Vogelarten in Gefahr

22.12.2009 14:44

Umweltschützer laufen Sturm gegen AC/DC-Konzert

Bis zu 80.000 Besucher werden im Mai 2010 beim AC/DC-Konzert am Welser Flugplatz abtanzen. Vor allem Hotellerie und Jugendliche in Oberösterreich sind schon Feuer und Flamme. Wenig Freude haben allerdings die heimischen Umweltschützer: Sie protestieren gegen das Konzert, da sie ein "Desaster an den Brutkolonien" seltener Vogelarten befürchten. Sie fordern einen anderen Ort oder einen anderen Termin für das Konzert.

Laut dem Verein BirdLife werden rund um den Konzerttag viele Vögel am Gelände auf ihren Nestern sitzen oder Kücken großziehen. Der Nachwuchs würde durch den Besucheransturm in großer Gefahr sein. Der Welser Bürgermeister Peter Koits (SPÖ) nimmt die Bedenken ernst und möchte einen Runden Tisch einberufen, um gemeinsame Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Die Umweltschützer verlangen von ihm, die bisherige Vereinbarung zum Veranstaltungstermin aufzukündigen, da sonst die Artenschutzverordnung an diesem Standort verletzt würde. Erst ab Mitte Juli sei ein Konzert im Bereich des Möglichen.

Sollte die Politik die Forderungen der Naturschützer nicht erfüllen, drohen diese mit Protestnoten, Amtshaftungsklagen und Demonstrationen beim Konzert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden