Fr, 15. Dezember 2017

Genau ein Jahr später

22.12.2009 18:07

Junger Räuber zeigt Reue und beichtet Tankstellen-Überfall

Weihnachten, die besinnlichste Zeit des Jahres – für einen mutmaßlichen Tankstellenräuber auch die Zeit, sein schlechtes Gewissen zu erleichtern! Fast auf den Tag genau ein Jahr nach einem Überfall im Bezirk Baden packte den 18-Jährigen vor dem Heiligen Abend nun späte Reue, und er ging mit seiner Mutter zur Polizei. Ob diese Form der "Weihnachts-Beichte" Schule macht, bleibt abzuwarten...

Rückblende: Am 21. Dezember 2008, gegen 22.50 Uhr, stürmte ein mit einer Motorradunterziehhaube maskierter Täter in eine Tankstelle in Bidermannsdorf. Der – wie sich später herausstellte – mit einer Softgunpistole bewaffnete Räuber herrschte den Tankwart an: "Kumm her, I moch nichts. Gib mir‘s ganze Geld, schnell, schnell!" Dann flüchtete der damals Unbekannte im Dunkel der Nacht zu einem wartenden Fluchtwagen.

Bis heute fehlte von dem Phantom jede Spur – doch fast ein Jahr später packte den zum Tatzeitpunkt 17-jährigen Arbeitslosen die späte Reue. Vier Tage vor Weihnachten tauchte der Jugendliche mit seiner Mutter und dem Stiefvater auf einer Polizeiinspektion auf und gestand den verdutzten Beamten alles.

Verdächtiger "will neues Leben beginnen"
"Nachdem er seine Drogensucht hinter sich gebracht hatte und wieder zu Hause eingezogen war, wollte er sein Gewissen erleichtern, um ein neues Leben beginnen zu können", so Chefinspektor Helmut Burgsteiner von der Raubgruppe des Landeskriminalamtes.

Auch die beiden mutmaßlichen Komplizen, ein 20-jähriger Lehrling und ein Arbeiter (30) – alle drei kannten sich aus der Drogenszene – waren im Verhör geständig. Das Trio wurde auf freiem Fuß angezeigt.

von Christoph Budin, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden