Fr, 24. November 2017

Die letzten 800 Meter

21.12.2009 16:36

Goldegger Kinder gehen wieder zu Fuß in die Schule

In Goldegg starten die Kinder mit einer ordentlichen Portion Frischluft in den Schultag: Der Bus oder das elterliche Taxi müssen schon 800 Meter vor dem Schulhaus umdrehen. Die Kleinen marschieren zu Fuß weiter. Eine Klima-Idee, die den Verkehr beruhigt. Und die 130 Volksschüler sitzen viel ruhiger in den Schulbänken.

Sie schwätzen weniger, sind nicht aggressiv und dafür im Unterricht hellwach: "Wir machen nur positive Erfahrungen", schätzt Schuldirektor Martin Klettner die Idee vom Luft-Tanken in der Früh. Der Schulbus und alle Eltern können an drei Haltestellen rund um die Schule stehen bleiben. Dann marschieren die Kleinen in Gruppen weiter. Und sogar manche Mütter der Kindergarten-Knirpse begleiten ihre Kleinen lieber zu Fuß vom Schloss-Parkplatz durch den Ort.

50 Prozent weniger Verkehr
Seit eineinhalb Jahren gibt es das Modell schon: "Wir sind Klimabündnis-Gemeinde und wollten ursprünglich den Verkehr beruhigen", erzählt Bürgermeister Hans Mayr. "Bei der Schule gibt es eine Engstelle. In der Früh und zu Mittag, wenn von allen Seiten die Eltern kommen, war das Chaos immer perfekt." Jetzt lärmt weniger Verkehr: "Eine Beruhigung von 50 Prozent!"

Positive Nebeneffekte
Und mit soviel positiven Nebeneffekten haben die Ideengeber gar nicht gerechnet: "Die Schüler profitieren davon. Sie können schon in der Früh mit ihren Freunden reden und sich austoben", weiß Ortschef Mayr. Kindersicher ist die Schulweg-Route auch: "Wir haben überall Gehsteige und hinter dem Schloss fahren überhaupt keine Autos."

Wettbewerb spornt zusätzlich an
Die Kinder gehen gerne: "Das passt gut", sind auch Peter, Florian und Andreas absolut keine Bewegungs-Muffel. Wetterfest natürlich: an frostigen Wintertagen immer mit Hauben und dicken Stiefeln. Und zu Projektstart brach in der Volksschule überhaupt die große Jagd auf grüne Meilen-Pickerl aus. "Ein Umwelt-Wettbewerb. Die Kinder haben pro Kilometer Punkte bekommen", erzählt Direktor Klettner. Die Eifrigsten fragten sogar, ob sie noch früher aus dem Bus aussteigen dürfen…

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden