Sa, 25. November 2017

Heizen „vergessen“

21.12.2009 16:03

62-Jähriger fast in Wohnung erfroren: Mann gerettet!

In Sierning (Bezirk Steyr-Land) wäre ein 62-Jähriger beinahe in seiner Wohnung erfroren. Er hatte es offenbar zwei Tage lang nicht geschafft, den Ofen anzuheizen. Der Mann wurde mit Erfrierungen an Händen, Beinen und an der Nase ins Spital eingeliefert.

Die ehemalige Arbeitgeberin des 62-Jährigen hatte am Sonntag Anzeige erstattet, weil sie schon länger nichts mehr von ihm gehört hatte. Die Polizei sah daraufhin bei der Wohnung des Mannes nach. Da sich aber auf Klopfen und Läuten niemand meldete, wurde mit Hilfe der Feuerwehr die Tür aufgebrochen.

Die Beamten fanden den 62-Jährigen blutverschmiert - er hatte offenbar Nasenbluten - und halb erfroren. Der Mann gab an, er habe versucht, den Ofen anzuheizen, was ihm aber nicht gelungen sei.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden