Mi, 13. Dezember 2017

Altes Lied, altes Leid

19.12.2009 17:08

Schon vor 32 Jahren drohte Linzer Brücke die Sperre

"Die schlimmsten Befürchtungen werden wahr – der gegenwärtige Zustand und Betrieb der Linzer Eisenbahnbrücke ist nicht mehr tolerierbar", ist in einer Studie der TU Wien zu lesen – wie schon 1977. Auch damals wurde diesem Donauübergang nur noch fünf Jahre gegeben.

Schon vor 32 Jahren hatten ÖBB-Techniker die Magistratsbeamten darauf aufmerksam gemacht, dass Rost die damals achtzigjährige Eisenbahnbrücke zerfrisst, sie in spätestens fünf Jahren erneuert oder gesperrt werden müsse.

1980 wurde ein Umbau angestrebt: mit zwei 7-Meter-Fahrbahnen, zwei Fußwegen, einem Radweg sowie dem ÖBB-Gleis auf der Oberwasser-Seite.

Altes Lied
Trotz städtischer Schilling-Milliardeninvestitionen für "Tintenburg" (das neue Rathaus in Urfahr) und Spitalsneubau (AKH) wurde eine neue Bahn-Straßen-Brücke für 1983 in Aussicht gestellt.

Wie seit vierzig Jahren bei der Linzer Westumfahrung ging aber dann nichts mehr weiter – jetzt droht wieder die Sperre. Die Konsequenz: Die Eisenbahnbrücke droht zu zerbrechen und in zwei Jahren droht den Linzern der Verkehrsinfarkt.

von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden