Sa, 16. Dezember 2017

Familie nicht daheim

19.12.2009 16:29

Einbrecher machen Beute im Wert von etwa 20.000 Euro

Offenbar ausspioniert hat eine Einbrecherbande ein Einfamilienhaus in der Grössingerstraße in Salzburg-Gnigl. Die Täter schlugen zu, als sich die Bewohner eine Nacht lang auswärts befanden. Sie erbeuteten 3.000 Euro Bargeld und Schmuck im Wert von 17.000 Euro.

Der Schock für die Familie war groß, als sie am Samstagvormittag nach Hause zurückkehrte. Die Einbrecher hatten ein Kellerfenster aufgezwängt und sämtliche Räume verwüstet. Auf der Suche nach Beute rissen sie alle Schubladen und Kästen auf, warfen Möbel um und verteilten Kleidungsstücke auf dem Boden.

Die Unbekannten fanden schließlich das Versteck, in dem der Schmuck aufbewahrt wurde. Sie nahmen sämtliche Pretiosen sowie das gesamte Bargeld aus mehreren Geldbörsen mit. Die Nachbarn bemerkten von dem frechen Einbruch nichts.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden