Di, 21. November 2017

Bis 2.180 Euro Strafe

18.12.2009 16:49

Scharfe Kontrollen gegen gefährliche Silvesterraketen

Die Oberösterreicher jagen zum Jahreswechsel bis zu zwei Millionen Euro in die Luft – doch viele verstoßen dabei gegen das Pyrotechnikgesetz und riskieren so bis zu 2.180 Euro Geldstrafe. Fahndungsstreifen stellten bereits mehrere Raketenfans, die Silvesterkracher aus Tschechien importiert hatten. Weitere Kontrollen sind geplant.

"Bei 200 kontrollierten Autolenkern wurden 180 verbotene Sprengmittel – vorwiegend Großraketen, für die sie keine Bewilligung hatten – sichergestellt. Die privaten Importeure wurden angezeigt", berichtete Edmund Winter von der Sicherheitsdirektion.

Die gestellten Raketenfans hatten Weihnachtstouren im benachbarten Böhmen zum Kauf der Silvesterkracher genutzt – nur gelten in Tschechien andere Gesetze.

Strafwelle zu Silvester
Aber nicht nur jetzt im Straßenverkehr, auch zum Jahreswechsel wird die Einhaltung der Pyrotechnikgesetze streng kontrolliert werden, so Winter.

Beim letzten Jahreswechsel, zu dem Feuerwerkskörper im Wert von etwa zwei Millionen Euro in den oberösterreichischen Nachthimmel geschossen worden sind, wurden etwa 140 Organmandate ausgestellt und 184 Strafanzeigen erstattet.

Vor allem, wenn bei "sensiblen Orten" - wie Kirchen oder Spitälern - Kracher abgefeuert wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden