Fr, 20. Oktober 2017

Vater gestorben

18.12.2009 16:32

Richter in Mordfall vertagt Prozess und Urteil

Ein Todesfall hat den Mordprozess in München gegen einen Oberösterreicher gestoppt. Am Freitag hätte das Urteil über den 40-jährigen fallen sollen. Weil aber da der verstorbene Vater des Richters beigesetzt wurde, gab es eine Vertagung.

Wie berichtet, musste sich diese Woche der Wirt, der zuletzt ein Gasthaus in St. Marienkirchen bei Schärding betrieben hatte, wegen Mordes vor einem Münchner Gericht verantworten.

Der Angeklagte hatte von seinem Ex-Kollegen (35) Geld schnorren wollen, weil er wegen 40.000 Euro Überschuldung nach Südamerika abtauchen wollte. Dabei sei er aber von dem Koch sexuell bedrängt worden, so der Verdächtige.

Opfer zerstückelt
Er hätte den Kollegen deshalb erschlagen und zerstückelt, versuchte der Angeklagte Anfangs eine "Notwehrsituation" zu konstruieren. Zu Prozessbeginn am Dienstag aber widerrief er, gab zu, in reiner Raubabsicht gehandelt zu haben. Sein zerstückeltes Opfer verteilte er in Isar, Inn und in Tschechien.

Am Dienstag verstarb der 91-jährige Vater des vorsitzenden Richters Manfred Götzl, am Freitag war die Beisetzung. Deshalb wurde die Verhandlung auf 7. und 8. Jänner verschoben.

von Johann Haginger, "OÖ-Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).