Fr, 22. September 2017

Hasenkopf als Köder

18.12.2009 13:55

Tierquäler vergiftete Bussarde und Marder

Die Polizei hat einen 74-jährigen Jäger als mutmaßlichen Tierquäler ausgeforscht. Der Pensionist steht im Verdacht, durch Giftköder Bussarde und Marder getötet zu haben.

Die Tiere verendeten qualvoll, als sie mit Pflanzenschutzmittel vergiftete Köder fraßen. Der mutmaßliche Tierquäler zeigte sich geständig. Eigentlich habe er Füchse jagen wollen, so der Beschuldigte.

Er gab zu, bereits in der Vergangenheit mehrfach solche Köder ausgelegt zu haben.

Heimtückisches Vorgehen
Spaziergänger hatten einen toten Mäusebussard neben einem vergifteten Hasenkopf gefunden und beim Tierarzt abgegeben.

Derzeit untersucht die Polizei, ob auch Hunde und Katzen zu Schaden gekommen sind. Der Verdächtige wurden wegen Tierquälerei und Eingriffs in fremde Jagdrechte angezeigt.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden