Mi, 22. November 2017

Nix für Sparefrohs

18.12.2009 13:48

Teuerste Wii-Konsole der Welt kostet 338.000 Euro

Noch auf der Suche nach einem passenden Präsent zum Weihnachtsfest? Dann könnte die goldene Wii von Stuart Hughes genau das Richtige sein. Der britische Nobelveredler machte zuletzt mit dem teuersten iPhone der Welt von sich reden. Kostenpunkt: 2,1 Millionen Euro. Seine "gepimpte" Nintendo-Konsole kommt nun deutlich günstiger daher, von einem Schnäppchen kann jedoch nach wie vor keine Rede sein.
Das "Nintendo Wii Supreme" getaufte Stück kommt auf einen Preis von umgerechnet rund 338.000 Euro, was es zweifelsohne zur aktuell teuersten Konsole der Welt macht. Zum Vergleich: Die Normalo-Version ist im Handel samt Spiel derzeit bereits ab 180 Euro zu haben.

Neben den insgesamt 2,5 Kilogramm Massivgold und den 78 Diamanten, die das Äußere der Edel-Konsole zieren, dürfte vor allem die Stückzahl für den stolzen Preis verantwortlich zeichnen. Die beläuft sich nämlich auf weltweit gerade einmal drei Stück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden