Mo, 20. November 2017

Völlig ausgelastet

18.12.2009 11:47

UKH am Limit - 157 Verletzte an einem Tag

Es geht schon fast zu wie in einem Frontlazarett: In der Unfallabteilung des AKH Linz steht derzeit kein Bett länger als eine Stunde leer - In nur 24 Stunden mussten 157 frisch Verletzte betreut, in nur drei Tagen 15 Schenkelhalsbrüche operiert werden.

Hintergrund: Das benachbarte UKH bremst angeblich bei Aufnahmen. "Wir sind am Limit. Nicht nur die Ärzte, sondern auch die Pflege", berichtet Abteilungsleiter Oskar Kwasny erschöpft.

Um die unfallchirurgische Versorgung für den Linzer Großraum aufrecht erhalten zu können, herrscht in den OP-Sälen der Unfallabteilung ein 24-Stunden-Betrieb.

Die Auslastung beträgt 99 Prozent. Und immer wieder sorgt für Verärgerung, dass Patienten aufgrund des Daueransturms sobald wie möglich entlassen werden.

UKH vor Umkippen
Gleichzeitig ist auch die Intensivstation des benachbarten UKH mit sechs Brandverletzten und beatmungspflichtigen Patienten überbelegt, Aufnahmen für diese Bereiche werden abgelehnt.

AUVA-Direktor Franz Holzbauer: "Unsere Operationssäle sind nahezu rund um die Uhr belegt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden