Mo, 23. Oktober 2017

Erste Spur?

18.12.2009 11:26

Phantombild der Juwelen-Räuber veröffentlicht

Eine Woche nach dem 100.000-Euro-Raub im Linzer Hübner-Uhren-Geschäft hat die Polizei jetzt erste Hinweise überprüft: Ein Innviertler soll dem Phantombild von jenem gefährlichen "Räuberhauptmann Hotzenplotz" gleichen, dessen Bande ähnliche Coups in Wien, Graz, Salzburg – und nun auch Heidelberg verübt haben könnte.

Beim Überfall am Dienstag in Deutschland schrie die Juwelierin so laut, dass ihr Ehemann und ein Nachbar zu Hilfe eilten, die einen der Täter niederringen und festhalten konnten: Der verhaftete Kroate (44) ohne festen Wohnsitz wird nun zu allen ähnlichen ungeklärten Raubdelikten überprüft.

Die Linzer Ermittler hoffen, dass die drei Räuber ihre DNA-Spuren auf jenen Kabelbindern hinterließen, mit denen sie die Hübner-Crew fesselten.

Nervenstarke Opfer
Der pockennarbige Messerheld trug dabei nämlich ebenso keine Handschuhe wie der Revolvergangster, der auf den Kopf des Uhrmachermeisters zielte: Das Opfer musste aus einem Meter Distanz in den Lauf der Waffe schauen.

Seither bewacht ein Security die tapferen Verkäufer in der Linzer Klosterstraße.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).