Fr, 24. November 2017

380-kV-Masten

18.12.2009 11:06

Land verhandelt um Entschädigungen

Die Gemeinden Berndorf, Seeham, Obertrum und Seekirchen haben sich beim Verbund schon ihre Entschädigung geholt: "Wenn schon 380-kV-Masten stehen, sollen sie alle anderen Leitungen eingraben", forderte Vorkämpfer Josef Guggenberger. Jetzt verhandelt das Land um Geld für besonders betroffene Grundbesitzer.

Das Entschädigungspaket für die Gemeinden sieht vor, dass 30kV, 10kV oder Niederspannungsleitungen im Ortsgebiet unter die Erde kommen. 16 Kilometer werden allein in Berndorf vergraben. In zwei Etappen soll bis 2015 alles fertig sein.

In Berndorf vier Familien betroffen
Jetzt treibt das Land auch Geld für Bewohner ein, die von den Monster-Masten besonders arg betroffen sind. Am Freitag starten die Verhandlungen mit dem Verbund. Die Voraussetzung: Die Strom-Anrainer sollen gleich wie die Betroffenen in der Steiermark behandelt werden. Geht man von einem 100 Meter-Abstand aus: "Sind bei uns in Berndorf vier Familien betroffen", weiß Ortschef Guggenberger.

Das erste 380-kV-Erdkabel wurde dafür woanders genehmigt: Für Limberg II in Kaprun baut der Verbund ein 70 Meter langes kunststoffisoliertes Kabel ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden