So, 19. November 2017

Knochen zerfallen

18.12.2009 12:42

Junge Frau kämpft nach Behandlung um ihr Recht

Unzählige Operationen, sich auflösende Knochen, Gerichtsverhandlungen – und trotzdem hat der Kampf von Bettina Schubert immer noch kein gutes Ende gefunden. Die 26-Jährige sitzt seit einem Ärztefehler in einem Wiener Spital im Rollstuhl. Die Stadt möchte sie abspeisen, mit gerade einmal 80.000 Euro "Schadensersatz".

"Es geht mir nicht ums Geld. Es geht mir um Gerechtigkeit", schildert die junge Frau aus Niederösterreich. Sie will kein schmuckes Haus, keine teure Autos und Kleider – sie will ein behindertengerechtes Badezimmer oder einen Hauseingang, über den sie sich nicht auf dem Boden kriechend schleppen muss.

"Knochen werden zu Staub"
Sie will diese Dinge, weil sie sie braucht. Und sie braucht sie, weil seit der Überbehandlung ihrer Hirnblutung mit einem aggressiven Medikament ihre Knochen regelrecht zu Staub werden.

Eingesetzt hat sich nun zumindest FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache für die junge Frau. Er schenkte ihr am Donnerstag 5.000 Euro Weihnachtsgeld und versprach: "Wir zahlen die weiteren Prozesse, wir lassen sie nicht im Stich."

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden