Fr, 17. November 2017

„Ändert nichts“

17.12.2009 11:43

Rosenkranz schließt Rückkehr von BZÖ-Mitgliedern aus

Auch wenn die Bundes-FPÖ ab sofort mit den Kärntner Freiheitlichen gemeinsame Sache mache, "ändert das nichts am Status Quo in Niederösterreich" – mit dieser klaren Ansage hat die Obfrau der niederösterreichischen Freiheitlichen, Barbara Rosenkranz, am Donnerstag alle "Heimkehr"-Tendenzen lokaler BZÖ-Parteigänger bereits im Ansatz erstickt - diese werde man sicher nicht "zurücknehmen".

Die Landesrätin strich zudem – zurückhaltend – heraus, "dass es sich auch nicht um eine Fusion, sondern lediglich um eine Kooperation bei Bundes- und Landeswahlen handelt." Auf die Frage nach ihrem Verhalten bei der Abstimmung im Bundesparteivorstand meinte Rosenkranz, die Sitzungen seien "mit gutem Grund vertraulich".

Ungeachtet der jüngsten Entwicklung kündigte die FP-NÖ-Chefin eine Fortsetzung ihres politischen Kurses im Bundesland fort: "Unser Fokus liegt jetzt auf den Gemeinderatswahlen 2010 (am 14. März, Anm.). Die vergangenen Wahlen haben gezeigt, dass wir mit unseren Themen gut liegen."

Mehr zur spektakulären Vereinigung von Kärntner BZÖ und Bundes-FPÖ gibt's über den Link in der Infobox nachzulesen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden