Mi, 22. November 2017

Behörden-Trick

16.12.2009 19:37

Fesche Russinnen sollen Schuldner in Falle locken

In Russland stellen Gerichtsvollzieher zukünftig eine verführerische Falle für säumige Schuldner. Ihre schönsten Mitarbeiterinnen sollen für diese nämlich als Lockvögel dienen und gezielt mit gesuchten Pleitiers auf Kontakt-Websites Verbindung aufnehmen. Wenn eine Verabredung zustande kommt, schnappt die Falle dann zu.

Die Beamten haben so bei einem geplanten romantischen Abendessen im Restaurant schon manchen Verschuldeten dingfest gemacht. Nach einem Bericht der Regierungszeitung "Rossijskaja Gaseta" vom Mittwoch soll diese erfolgreiche Methode jetzt offizielle Behördenpraxis werden.

Methode nicht unumstritten
Das Vorgehen hatte zuletzt aber wiederholt zu Skandalen geführt, weil die Gerichtsvollzieher die kontakthungrigen Männer mit Fotos fremder Frauen geködert hatten. Die Betroffenen fühlten sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt, weil ihre Bilder ohne Zustimmung veröffentlicht wurden. Einige von ihnen klagen auf Schadensersatz. Deshalb hätten sich die Gerichtsvollzieher nun entschieden, eigene verführerische Mitarbeiterinnen einzusetzen, hieß es in der Zeitung.

Werden die Schuldner gefasst, beschlagnahmen die Beamten etwa ihr Auto und die Fahrerlaubnis oder auch Jagdlizenzen. Auf diese Weise hoffen die Fahnder, die Männer zum Begleichen ihrer Rechnungen zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden