Sa, 18. November 2017

15.000 Waffen

16.12.2009 16:08

Allein an Linzer Gericht 32 Pistolen abgefangen

Nach dem Schussattentat von Hollabrunn, bei dem am Mittwoch eine Justizangestellte getötet wurde, ist es an den Tag gekommen: Richter leben auch in Österreich gefährlich. Allein in Linz wurden im Vorjahr wurden Besuchern des Oberlandesgerichtes Linz über 15.000 Waffen abgenommen.

9.760 Messer und 32 Pistolen wurden von den Wachbeamten abgefangen. Der Rest waren Pfeffersprays, Nagelfeilen und Schraubenzieher.

Aber auch Bombendrohungen gab es im Jahr 2008. Beim Landesgericht ging eine Drohung ein, das Bezirksgericht Wels wurde gleich fünfmal bedroht. Am Landesgericht Steyr wurde – ebenfalls telefonisch – gleich die gesamte Belegschaft bedroht.

Schlimme Erinnerung
1995 war es im Bezirksgericht Linz zu einem Amoklauf mit insgesamt fünf Toten gekommen. Dennoch gibt es bei kleinen Gerichten keine ständigen Kontrollen – erst ab ca. 50 Mitarbeitern werden Eingangskontrollen eingeführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden