Mo, 11. Dezember 2017

Hart im Nehmen

17.12.2009 09:57

Spiegelreflex von Canon überlebt 900-Meter-Sturz

Dass Spiegelreflexkameras robuster sind als gemeinhin angenommen, beweist der Fall eines Fallschirmspringers aus Florida. Dessen Canon EOS Rebel XT hatte sich in über 900 Metern Höhe von einer Stativplatte am Helm gelöst und war gemeinsam mit einem Sony-Camcorder zu Boden gestürzt. Während der Camcorder den Aufprall nicht überlebte, befindet sich die Spiegelreflex bis heute im Einsatz, wie ein Freund des Fallschirmspringers in einem Forum berichtet.

Mit dem Camcorder und der Kamera auf dem Kopf war der Fallschirmsprung-Lehrer aus dem Flugzeug gesprungen, um andere Skydiver bei ihrem Ritt durch die Lüfte zu filmen und zu fotografieren. Als er bei rund 914 Metern Höhe selbst die Reißleine zog, löste sich die Stativplatte vom Helm. Camcorder und Kamera stürzten mit 180 km/h in Richtung Erde und schlugen ungebremst auf.

Zur Überraschung aller Beteiligten überlebte die Canon-Kamera im Gegensatz zum Camcorder den Aufprall – und ist bis heute im Einsatz, wie ein Freund des Fallschirmspringers in einem Online-Forum (siehe Infobox) berichtet. Bis auf einen Sprung im Gehäuse habe die Kamera keinen Schaden davongetragen. Einzig das Kit-Objektiv ruckle beim Zoomen etwas.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden