Fr, 24. November 2017

Ärger wegen Falten

16.12.2009 11:27

Retuschierte Fotos von Model Twiggy zurückgezogen

Auch Supermodels sind nicht perfekt, weshalb ihre Fotos retuschiert werden. Ist das Model 60 Jahre alt, wird noch ein bisschen mehr geschummelt: Auf einem Werbefoto sind der Sixties-Ikone Twiggy die Falten um die Augen wegretuschiert worden. Deshalb gab es jetzt in Großbritannien Ärger mit der Werbeaufsicht.

Die Anzeige für die Augencreme führe in die Irre, rügte die Behörde am Mittwoch.

Mehr als 700 Menschen hatten sich über die Werbung beschwert, nachdem bekannt wurde, dass Twiggys Gesicht am Computer verjüngt wurde. Der Hersteller der Creme "Olay Definity", Procter and Gamble ("Oil of Olaz"), zog die Anzeige freiwillig zurück und ersetzte sie mit einem Bild, in der die Falten nicht bearbeitet wurden.

Twiggy sei eine "wunderschöne Frau", und die Veränderungen seien "unvereinbar" mit der Geschäftspolitik, entschuldigte sich das Unternehmen. Die Britin wurde im Alter von 16 Jahren als das erste superdünne Model bekannt. Sie modelt bis heute.

Erst kürzlich hatte eine bekannte Haarkosmetik-Firma ähnlichen Ärger im Inselreich. Fernsehzuschauer hatten geklagt, nachdem die Sängerin Cheryl Cole in einem Werbespot für dichteres Haar zu sehen war und es sich herausstellte, dass es sich um Extensions, also künstlich hinzugefügte Haarsträhnen gehandelt hat, die das Volumen gesteigert hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden