Sa, 25. November 2017

Kollegen erstickt

15.12.2009 09:42

Liebesdienst wegen Schulden - Mordprozess

Die Tatwaffe war sein Körper: Ein Oberösterreicher hat beim Prozess in München gestanden, einen früheren Kollegen getötet zu haben. Der 39-Jährige zeigte sich beim Prozessauftakt geständig. Ihm droht nun eine Verurteilung wegen Raubmordes.

Mit seinem Lokal in Oberösterreich hatte der 39-jährige Gastronom Schiffbruch erlitten. Die Folge: 70.000 Euro Schulden. Er fuhr nach München zur Jobsuche – und sah einen ehemaligen Kollegen wieder. Der bot ihm Hilfe an, aber nicht umsonst.

"Nur wenn ich nett zu ihm wäre, ich hab schon verstanden, worum es geht", schilderte der Angeklagte vor dem Richter. Doch den anschließenden Austausch von Zärtlichkeiten ertrug der Oberösterreicher nicht.

Kurzschlussreaktion
"Ich bin aufgesprungen und habe ihn beschimpft", so der kräftige Mordverdächtige. Er setzte sich auf sein Opfer, erstickte den 35-Jährigen. Dann kaufte er Messer und Säge und zerstückelte die Leiche.

Die Arme des Toten wurden von einem Angler in der Isar entdeckt, der Oberkörper in Tschechien. Der Kopf und andere Körperteile tauchten nie wieder auf.

Das Pech des Angeklagten: Er zahlte mehrfach mit der Kreditkarte des Toten. Und wartet deshalb jetzt auf das Urteil in diesem Aufsehen erregenden Mordprozess.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden