Mo, 20. November 2017

Brandgefährlich

14.12.2009 18:06

Brandgefahr: Wunschlaternen verboten

Sie wirken harmlos und romantisch, sind aber richtige Brandbomben – so genannte Wunschlaternen, die in Oberösterreich schon zehn kleinere Feuer und in der letzten Silvesternacht einen Großbrand im Nettingsdorfer Papierlager verursacht haben. Jetzt kam das gesetzliche Aus!

Für Arthur Eisenbeiss von der Linzer Brandverhütung war immer klar: „Wir warnen generell, offenes Licht und Feuer unbewacht zu lassen – bei so einer Wunschlaterne schickt man es aber völlig unkontrolliert los.“ So landete eine Laterne in Deutschland gar auf einem Wintergarten, ein Jugendlicher erstickte im dichten Qualm.

Die Mini-Heißluftballone verursachten aber nicht nur Feuer, sondern lösten weitere Großeinsätze aus: Wie im Sommer im Kobernaußerwald bei St. Johann am Walde, als 200 Feuerwehrleute und ein Helikopter Stunden nach einem angeblich abgestürzten echten Heißluftballon suchten. Eisenbeiss: „Laut Gebrauchsanweisung hätte man die Lampions samt Kerzen ohnehin nur bei völliger Windstille mitten am Bodensee steigen lassen dürfen.“

Nun gilt die neue Verordnung, die Herstellung, Verkauf und Import der Laternen verbietet.

"Oberösterreichische Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden