Di, 17. Oktober 2017

Schwere Vorwürfe

14.12.2009 15:09

Bankräuber-Brüder laut Anwältin von Polizei „erniedrigt“

Nach dem Banküberfall in Blindenmarkt samt Schusswechsel erhebt die Anwältin des verhafteten Brüderpaars, Irmtraud Oraz, schwere Vorwürfe gegen die Polizei: Die Ermittlungsbehörden hätten ihre Mandanten "erniedrigend behandelt". "Man hat versucht, die beiden physisch und psychisch zu brechen", so die Anwältin. Einer der Männer sei 18 Stunden lang einvernommen worden.

Wie berichtet, werden den Brüdern gleich mehrere Überfälle - angeblich über ein Dutzend - vorgeworfen. Die beiden Verdächtigen haben ihre Geständnisse zu neun Delikten laut ihrer Anwältin aber mittlerweile widerrufen und würden nur mehr den Überfall von Blindenmarkt zugeben.

Das sei nicht nur geschehen, weil die "Täterschaft stark infrage steht", sondern auch weil "den Grundrechten widersprechende Verhörmethoden" angewandt worden seien. Sie habe deswegen Beschwerde eingelegt, so die Juristin. Die Staatsanwaltschaft St. Pölten gab an, dass man derartige Vorwürfe natürlich prüfen werde.

"Er hat ohne Notwehr zuerst geschossen"
Auch gegen den Sicherheitsmann, der einen der mutmaßlichen Täter beim Verlassen des Bankinstituts in Blindenmarkt angeschossen hat, erhebt die Anwältin Vorwürfe: Er habe "ohne Notwehr und ohne Polizeibefugnis" zuerst geschossen. Ein Gutachten der Staatsanwalt St. Pölten soll nun klären, wie sich der Schusswechsel genau abgespielt hat.

Die Sicherheitsdirektion Oberösterreich wollte am Montag unter Hinweis auf die laufende kriminalpolizeiliche Arbeit dazu genauso wenig eine Einschätzung abgeben wie zur Frage, wie dicht die Beweislage bei den neun Delikten ist, die von den Verdächtigen nun wieder geleugnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden