Do, 19. Oktober 2017

Börsen-Spekulant

14.12.2009 11:29

Gerät schützt Privatanleger vor Panik-Aktionen

Der letzte Börsencrash lässt grüßen: Der Elektronikkonzern Philips arbeitet mit einer Großbank an der Entwicklung eines Sensorensystems, das die Emotionen von Privatanlegern überwachen und sie so vor unüberlegten Spontan-Käufen und -Verkäufen schützen soll. Studien hätten nämlich gezeigt, dass Menschen, die privat mit Aktien spekulieren immer wieder äußerst irrational handeln würden.
Gemeinsam mit der Großbank Abn Amro und der Universität von Amsterdam arbeiten die Holländer deshalb an einem Produkt namens "Rationalizer". Bestehen soll das Gerät aus einem Armband, genannt "EmoBracelet", und einer Station für den Schreibtisch, genannt "EmoBowl". Der Armreif soll dabei den Gefühlszustand der Hobby-Makler mit Hilfe von sechs silberbeschichteten Sensoren messen.

Je nach Messwerten soll das Gerät dann den Spekulanten mittels Farbveränderung warnen - das Armband leuchtet dabei in Farben von zartem Gelb bis zu knalligem Rot. Die Signale werden auch auf die "Emobowl" übertragen, die ebenfalls ihre Farbe ändert.

Wann das Produkt auf den Markt kommen soll, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).