Mo, 20. November 2017

Haushalte stromlos

14.12.2009 11:14

Umspannwerk von Marder lahmgelegt - Tier gestorben

Ein Marder hat am Sonntagabend in Lengau (Bezirk Braunau) ein Umspannwerk der Energie AG (EAG) lahmgelegt. 20.000 Haushalte saßen einige Minuten lang im Dunklen.

Um 20.18 Uhr fiel am Sonntag bei vielen Innviertlern der Strom aus. Nachdem die Versorgung per Fernsteuerung rasch wieder hergestellt worden war, fanden Mitarbeiter bei einem Kontrollgang den Urheber des Problems: Ein Steimarder hatte die Isolierung an einem 300.000 Volt starken Transformator angeknabbert.

Schlupflöcher sollen mardersicher werden
Er bezahlte diese Tat mit seinem Leben, einen Teil des Schaumstoffs hatte er sogar noch im Maul. Wie das Tier ins geschlossene Gebäude des Umspannwerkes eindringen konnte, wird noch untersucht. Eventuelle Schlupflöcher am Gebäude sollen nun mardersicher gemacht werden.

Deutlich reduziert werden konnten übrigens die Schäden an Stromleitungen durch Jäger: Weil bei den herbstlichen Treibjagden auf Hasen und Fasane immer wieder verirrte Schrotkugeln die Kabel trafen, startete die EAG über den Landesjagdverband eine entsprechende Informationskampagne. Diese dürfte gewirkt haben.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden