Mi, 22. November 2017

„Nexus One“

13.12.2009 15:47

Google plant angeblich eigenes Android-Handy

Google will laut US-Medienberichten noch stärker ins Mobilfunk-Geschäft einsteigen und im kommenden Jahr ein eigenes Handy auf den Markt bringen, berichtete unter anderem das "Wall Street Journal" am Wochenende. Das Telefon solle "Nexus One" heißen und mit dem Google-Betriebssystem Android laufen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf informierte Personen.
Google wolle es direkt an die Verbraucher verkaufen - und nicht wie üblich über Mobilfunk-Anbieter. Die Nutzer könnten dann entweder ihre bestehenden Handy-Verträge mit dem "Nexus" weiternutzen oder müssten sich selbst um einen neuen kümmern. Das Gerät solle vom taiwanesischen Hersteller HTC gebaut werden, der bereits diverse Android-Telefone produziert, berichtete unter anderem auch der Technologieblog "TechCrunch".

Das Handy-Betriebssystem Android wurde federführend von Google mitentwickelt und stellt die mobile Internet-Nutzung mit Diensten des Konzerns in den Mittelpunkt. Allerdings hat sich Google bisher auf Kooperationen mit Netzbetreibern und Geräteherstellern wie HTC, Samsung oder Motorola verlassen.

Google teilte in einem offiziellen Blog-Eintrag am Wochenende lediglich mit, das Unternehmen lasse einige seiner Mitarbeiter derzeit ein neues mobiles Gerät testen, ging jedoch nicht ins Detail. Das Unternehmen gilt als einer der aussichtsreichsten Spieler im Mobilfunkmarkt. Google glaubt, seine starke Position bei Online-Werbung auch auf Handys ausweiten zu können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden